Keine Vorschäden bei Unfall verschweigen !

Landgericht Münster, Urteil vom 23.04.2014 AZ: 02 O 462/11

Verschweigt ein Unfallgeschädigter bei einem Verkehrsunfall einen Vorschaden riskiert dieser seinen Anspruch auf Regulierung der Unfallschäden gegenüber der gegnerischen Haftpflichtversicherung.

Das Verschweigen eines Vorschadens stellt hiernach eine unzulässige Rechtsausübung dar.

Hiernach verliert ein Unfallopfer seinen Schadenersatzanspruch!

Thomas Fliegner

Rechtsanwalt

Mitglied der Arbeitsgemeinschaft des DAV Verkehrsrecht

  • Jobcenter muss Kabelgebühren übernehmen
    Muss das Jobcenter die Gebühr für KabelDeutschland übernehmen? Ja! Nach unserer Auffassung kann die Antwort, zumindest hinsichtlich der Umlagegebühr […]
Onlinerechtsberatung